Archive for the ‘Forschungsprojekte’ Category

Veröffentlichung der Studie „Kreativwirtschaft im Ländlichen Raum – Kommunikationskonzept und Förderansätze“

Posted on: Januar 18th, 2019 by Viktoria Pepler

Die Branchen der Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) stellen im Ländlichen Raum Baden-Württembergs einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar. Bereits in der ersten Studie „Kreativwirtschaft im Ländlichen Raum: Situationsanalyse und Entwicklungsperspektiven“ wurde festgestellt, dass die heterogenen Strukturen der KKW es den Akteuren und den Verantwortlichen in Politik bzw. Verwaltung erschweren, deren Strukturen und Prozesse zu verstehen und hieraus förderpolitische Folgerungen abzuleiten. An diese Problematik knüpft das Forschungsprojekt „Kreativwirtschaft im Ländlichen Raum – Kommunikationskonzept und Förderansätze“ an. Die Studie wurde vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) gefördert und im Dezember 2018 vom Forschungsleuchtturm „Creative Industries and Media Society“ (CREAM) an der Hochschule der Medien in Stuttgart veröffentlicht.

Neben der Prüfung individueller Fördermodelle werden auch entscheidende Impulse zur erweiterten Unterstützung von Kreativschaffenden in ländlichen Regionen durch Coworking Spaces und Kreativzentren gesetzt. Im Mittelpunkt der Studie stehen zahlreiche Vorteile und Verbesserungen des Arbeitslebens der Kreativakteure durch die Nutzung des Coworking-Arbeitsmodells – gerade in ländlichen Regionen. Die Erkenntnisse des Forschungsprojekts sollen nicht nur den unmittelbaren Akteuren und Förderern der Kreativwirtschaft im ländlichen Raum dienen, sondern sind über alle Branchen- und Raumgrenzen hinweg von hoher Relevanz.

Die komplette Fassung der Studie können Sie hier herunterladen.

Tagungsdokumentation veröffentlicht

Posted on: Juni 27th, 2017 by Lutz Mörgenthaler

Im Oktober 2016 fand in Baiersbronn die Tagung „Innovationen auf dem Land – Planerische Impulse für Bauten, Orte und Regionen“ statt. Zur Tagung erschien nun die Dokumentation mit Beiträgen von Gabriela Christmann, Rainer Danielczyk, Stefan Siedentop, Kerstin Gothe und Martin Engstler sowie zahlreichen weiteren aktuellen Berichten aus Forschung und Praxis. Im Mittelpunkt der Veröffentlichung stehen neue Wege der Daseinsvorsorge, Infrastruktur, Mobilität sowie für eine ländliche Baukultur. Die Dokumentation ist als Pdf über diesen Link erhältlich. Für ein Printexemplar wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Poststelle des Ministerium für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz.

Bei Fragen können Sie sich gerne per E-Mail bei Prof. Dr. Martin Engstler oder Lutz Mörgenthaler melden

Trendbarometer Kreativwirtschaft 2015

Posted on: Dezember 17th, 2015 by Lutz Mörgenthaler

TB_Cover_2015Im Dezember 2015 wurde die vierte Ausgabe des „Trendbarometer Kreativwirtschaft“ der Hochschule der Medien Stuttgart (Institut für Kreativwirtschaft) fertiggestellt. Die Studie 2015 wurde im Auftrag des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg (MFW) durchgeführt und fasst aktuelle Einschätzungen der Kreativunternehmen zusammen.

Der Schwerpunkt „Reale und virtuelle Räume der Kooperation von Kreativschaffenden“ der aktuellen Ausgabe vertieft das Thema Kooperationen aus den vorangegangenen Ausgaben der Studie. Das Trendbarometer Kreativwirtschaft 2015 geht dabei der Frage nach, welchen konkreten Nutzen Kooperationen haben und wie sie erfolgreich umgesetzt und gestaltet werden können. Dabei wird auch geklärt wo und wie häufig die räumliche und virtuelle Zusammenarbeit stattfindet, inwieweit Kreativzentren bereits etabliert sind und welchen Einfluss  informationstechnische Plattformen bei der Kooperationsarbeit haben.

 Das Summary zur aktuellen Ausgabe können Sie hier als PDF herunterladen.

Die komplette Fassung der Studie steht hier zum Download bereit.

Bei Fragen zur Studie können Sie sich gerne per E-Mail bei Prof. Dr. Martin Engstler oder Lutz Mörgenthaler melden

Netzökonomie – Neuer Forschungsschwerpunkt am IKW

Posted on: November 19th, 2013 by Heinrich

Das Institut für Kreativwirtschaft (IKW) freut sich über den neuen Forschungsschwerpunkt Netzökonomie. Unter der Leitung von Prof. Dr. Mike Friedrichsen forscht das Team zu Existenz und Wirkungsweise von Netzeffekten in der Kreativwirtschaft. Die Wissenschaftler erstellen Konzepte, geben Empfehlungen zu Strategie und Entwicklung marktgerechter digitaler Produkte und stellen so die praxisnahe Aufbereitung der wissenschaftlich fundierten Erkenntnisse sicher.

In der Grundlagenforschung stehen Ursprung und Auswirkungen der digitalen Wertschöpfungsstrukturen, Veränderungen in Distribution und Kommunikation sowie Messbarkeit von Effizienz und Effektivität im Fokus. Die gegenwärtigen und künftigen Trends im Internet betrachtet Friedrichsen unter ökonomischen Gesichtspunkten: Was tut sich in der Online-Werbung, dem E-Commerce, der App-Ökonomie und Social Media? Inwiefern beeinflussen technische oder gesellschaftliche Veränderungen den Medienwandel? Was leisten neue Geschäftsmodelle im Bereich Social Media, Cloud Computing oder Augmented Reality?

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Mike Friedrichsen, Professor für Media Economics and Media Innovation.

Trendbarometer Kreativwirtschaft Baden-Württemberg 2014 – Einladung zur dritten Umfrage

Posted on: Oktober 7th, 2013 by Heinrich

Welche Herausforderungen und Entwicklungen sehen Kreativschaffende 2014 auf sich zukommen? Mit welchen Maßnahmen möchten sie diesen begegnen?

Zum mittlerweile dritten Mal erheben wir, die Hochschule der Medien Stuttgart in Kooperation mit der MFG Innovationsagentur für IT und Medien, im Rahmen des landesweiten Netzwerks Kreativwirtschaft Baden-Württemberg mit der Umfrage „Trendbarometer Kreativwirtschaft Baden-Württemberg“ das aktuelle Stimmungsbild in der Kreativszene. Von Anfang Oktober bis Mitte Dezember 2013 ist die Online-Umfrage freigeschaltet.

Wir freuen uns über zahlreiche Teilnahmen und sind gespannt auf das Ergebnis.

Hier der Link zur Umfrage http://bit.ly/trend2014
Sie benötigen etwa 10 Minuten, um den Fragebogen auszufüllen. Selbstverständlich behandeln wir Ihre Angaben strikt vertraulich und anonym.